Montag, 6. November 2017

Montagsfrage 6.November


Moin ihr Lieben,

nachdem mir zu den letzten Fragen keine richtigen Antworten eingefallen sind, bin ich heute auch wieder mit am Start. Diese Woche möchte das Buchfresserchen von uns wissen :

Wie wichtig ist es dir gelesene Bücher zu rezensieren? Versuchst du alle zu rezensieren oder nur bestimmte?

Eine wirklich interessante Frage für uns Blogger. Da ich ja noch nicht so lange dabei bin, bin ich immer noch versucht jedes gelesene Buch auch zu rezensieren, allerdings haben sich bei mir auch bereits ein paar Entwürfe angesammelt, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich sie jemals veröffentliche. 

Warum ich versuche jedes Buch zu rezensieren und nicht nur bestimmte liegt auch daran, dass ich nicht wüsste, nach welchen Kriterien ich entscheiden sollte, welches eine Rezension wert ist und welches nicht. Nur die Guten? Zusätzlich noch die, die mir gar nicht gefallen haben? Nur von meinen Lieblingsautoren? Nur ein Genre?

Das wäre mir zu einseitig. Ich lese breit gefächert, warum sollen dann nicht alle Genre einen Platz bei mir finden. Und mal ehrlich, niemand von uns liest nur gute Bücher und ich finde es nur richtig, wenn man auch mal sagt, wenn man ein Buch nicht mochte. Besonders wenn es von anderen nur gelobt wird. Geschmäcker sind halt verschieden.

Wie sieht es bei euch aus? 

Kommt gut in die Woche!

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich bin nun schon ein paar Jahre als Buchbloggerin aktiv und kann guten Gewissens behaupten, dass ich noch immer so gut wie jedes gelesene Buch rezensiere. Es gab mit der Zeit ein paar wenige Ausnahmen, Sonderfälle, bei denen ich aus speziellen Gründen auf Rezensionen verzichtet habe, doch in der Regel bin ich in diesem Punkt sehr diszipliniert. Denn was wäre ein Buchblog ohne das Herzstück? ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen,

    ja, das stimmt wohl. Wonach sollte man dann selektieren.... Ich habe mittlerweile meine Linie gefunden, allerdings auch nur aufgrund meines Zeitmangels alle gelesenen jemals zu rezeniseren. :D

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Sonja,

      Mich würde interessieren welche Linie du gefunden hast und wonach du dich für eine Rezension entscheidest.

      Lg

      Löschen
  3. Ich finde es auch gut, wenn die Rezensionen das ganze Spektrum dessen widerspiegeln, was wir lesen - alle Genres und auch die Spitzenbücher, die Verrisse und auch die vielen durchschnittlich guten, die man gerne gelesen hat, die einen aber nicht beeindruckt haben. Mir ginge es auch so, dass ich keine sinnvolle Auswahl treffen könnte.
    Und selbst bei den Büchern, zu denen einem wenig aunfällt, ist das ja an sich auch schon eine Info, nämlich, dass das Buch ziemlich beliebig und nichtssagend war. Und je mehr Rezis man schreibt desto mehr fällt einem auch zu diesen Büchern ein - das kann ich aus Erfahrung sagen.
    Und weil ich schon 7,5 Jahre blogge, kann ich auch sagen, dass ich immer noch gerne zu meinen alten Rezis zurückblättere und froh bin, die zu haben.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Gabi,

      schön zu hören, dass jemand mit so langer Erfahrung meine Ansicht mit teilt. Wobei ich gestehen muss, dass es mir doch noch schwer fällt Bücher, die mir nicht gefallen haben auch schlecht zu bewerten.

      Lg

      Löschen
  4. Guten Morgen^^

    "Und mal ehrlich, niemand von uns liest nur gute Bücher und ich finde es nur richtig, wenn man auch mal sagt, wenn man ein Buch nicht mochte."

    Was das angeht, teile ich deine Meinung. Zum einen wäre es ziemlich eintönig, zum anderen auch irgendwie seltsam, wenn ich jedes Buch in den Himmel loben oder mit 4/5 Rubinen bewerten würde. Wenn es sich abwechselt, dann kommt das viel natürlicher rüber. Natürlich kann man es nicht beeinflussen, ob man grad viele gute oder schlechte Bücher hintereinander erwischt, außer, man erzeugt es künstlich ... aber Abwechslung tut immer gut. Außerdem ist es ein tolles Gefühl, wenn man nach ein paar blöden Büchern wieder ein gutes lesen kann.

    Lg,
    Kira

    AntwortenLöschen
  5. Morgen,
    nachdem mein Blog doch eher etwas speziell ist, kann ich mir genaue Vorgaben machen, was ich rezensiere.
    http://www.beutelwolf.martin-skerhut.de/2017/11/montagsfrage-wie-wichtig-ist-es-dir-gelesene-buecher-zu-rezensieren-versuchst-du-alle-zu-rezensieren-oder-nur-bestimmte/
    Allerdings würde ich nie nach gut oder schlecht rezensieren. Wenn ein Buch schlecht ist (aus welchen Gründen auch immer) sollte man das auch erwähnen, schließlich gibt es Personen, die auch nach Menungen von Buchbloggern gehen und wenn sie merken, dass ein Buch nicht nach ihrem Geschmack ist werden sie wohl die Finger davon lassen.
    Wenn man die Möglichkeit hat genreunabhängig zu rezensieren, sollte man nach seinem Bauchgefühl gehen. Was will man seinen Besuchern mitteilen (und bringt es etwas, die hunderttausendste positive Kritik zu Bestseller XYZ zu bringen)
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Martin,

      Es ist schon ein kleiner Vorteil, wenn sein Blog ein wenig spezieller aufgestellt ist. Stimme dir auch zu, dass sich Rezensionen auch nicht lohnen, wenn man die gleiche Meinungen zu einem Buch teilt wie hundert andere. Allerdings lese ich eher selten aktuelle Bestseller und daher ergibt sich das bei mir eher selten.

      Lg

      Löschen