Mittwoch, 15. November 2017

Die Moortochter - Karen Dionne

Moin ihr Lieben,

mit Die Moortochter von Karen Dionne bin ich mal wieder zu meinem Lieblingsgenre zurückgekehrt. Vielen Dank an die Verlagsgruppe Randomhouse für dieses wunderbare Rezensionsexemplar. 

Inhalt

Helena Pelletier hat mehr als ihr halbes Leben gebraucht um ihre Verbindung zu ihrem Vater und den Umständen, unter denen sie aufgewachsen ist hinter sich zu lassen und sich ein ganz neues Leben aufzubauen. Doch dann bricht ihr Vater aus dem Gefängnis aus und stellt ihr Leben wieder total auf den Kopf. Jacob Holbrook ist nicht nur ein verurteilter Mörder, Entführer und Vergewaltiger, sondern vor allem ein Naturmensch, der sich perfekt in den Mooren der Upper Peninsula auskennt und sich in ihnen bewegen kann ohne Spuren zu hinterlassen.

Helena ist die einzige Person, die weis wie er denkt und die in der Lage ist ihn aufzuspüren. Auf eigenen Faust macht sie sich auf die Suche um ihren Vater aufzuhalten und ihre neue Familie vor ihm zu schützen. Helena begibt sich durch diese Suche auch auf eine Reise in ihre Vergangenheit und versucht zu verstehen, wie es zu allem gekommen ist und ob es auch anders hätte Enden können.

Fazit

Durch den Klappentext habe ich ehrlich gesagt etwas anderes erwartet als was ich letztlich in dem Buch zu lesen bekommen habe. Als guten Psychothriller kann ich das Buch leider nicht bezeichnen, da es dafür einfach zu wenig Spannung enthält. Im Großteil des Buchs enthält Rückblicke in Helenas Kindheit. Wie sie ihren Vater damals gesehen hat und welche Erfahrungen sie mit ihm gemacht hat.
Nur in kurzen Abschnitten kommt wirklich Spannung auf, wenn die Story in der Gegenwart spielt und sie die Fährte ihres Vaters aufgenommen hat.
Schlecht war das Buch nicht. Es war angenehm zu lesen und die eher einem Monolog ähnelnde Erzählweise hat dem Leser durchaus geholfen sich in das Leben von Helena einzufühlen. Für ein gemütliches Wochenende auf dem Sofa wirklich ein gutes Buch, aber definitiv zu wenig Spannung und Angst für einen gelungenen Psychothriller.

Viel Spaß beim Schmökern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen