Dienstag, 8. August 2017

Der böse Ort - Ben Aaronovitch


Moin ihr Lieben,

auch wenn es etwas länger gedauert hat, kommt hier endlich meine Rezension zum vierte Fall der Peter Grant Reihe.

Dieses mal ermittelt Peter zusammen mit seiner Kollegin Lesley undercover in einem Londoner Wohnblock der in den 70er Jahren von einem renommierten deutschen Architekten geplant und errichtet wurde. Auf diese Spur wird das Folly-Team durch Zufall gebracht. Einem Antiquar wird ein altes magisches Buch angeboten, dass vor einiger Zeit aus dem Nachlass des Architekten entwendet wurde. Zunächst versucht das Team nur heraus zu finden, wie er in den Besitz dieses Buches gekommen ist, welche magischen Extras sein berühmtestes Gebäude versteckt und wieso das Mordopfer verbissen versucht hat es abreißen zu lassen. Und bei allem mischt auch wieder einmal der Gesichtslose mit und es wird deutlich wie gefährlich er genau ist.
Die Geschichte ist voller Action und lässt keinen Platz für Langeweile. Wenn Peter nicht durch seine normale Polizeiarbeit und seinem Studium der Zauberei ausgelastet ist, dann hält ihn das magische Volk voll auf Trab - Flussgötter, Baumgeister und Feen.

Im Gegensatz zu den anderen Teilen beschränken sich die Ermittlungen dieses mal auf einige wenige Schauplätze und weniger Figuren, sodass der gesamte Plot ein wenig überschaubarer ist. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen und diesen Teil zu meinem bisherigen Favoriten der Reihe zu machen.

Es wird euch beim vierten Teil nicht überraschen, dass ich Fan der Reihe bin und kann nur jedem empfehlen der Reihe eine Chance einzuräumen. Alle, die neugierig geworden sind empfehle ich meinen Post zu Die Flüsse von London - Ben Aaronovitch, dem ersten Teil der Reihe, auch noch zu lesen.


Viel Spaß beim Schmökern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen