Mittwoch, 31. Mai 2017

Insomnia - Jilliane Hoffman


Moin meine Lieben,

nach langer Zeit hat sich mit "Insomnia" wieder ein Buch von Jilliane Hoffman in meine Büchertasche verirrt um bei mir ein wenig Urlaub zu machen. In diesem Thriller darf Special Agent Robert "Bobby" Dees in seinem zweiten Fall  ermitteln und sieht sich einem ganz besonderen Fall gegenüber, bei dem er auf einsamen Posten kämpfen muss.

Seit Jahren verschwinden im Südosten der USA in verschiedenen Bundesstaaten Mädchen im Teenageralter, die vom Aussehen her Schwestern sein könnten. Jung, mit grünen Augen und langen, braunen Haaren, die mit einem Mittelscheitel getragen wurden. Nach einer Weile tauchen ihre verstümmelten Körper wieder auf - ohne Hinweise auf den Täter, der von der Bevölkerung nur der "Hammermann" genannt wird. Als gerade die Leiche seines jüngsten Opfers aufgefunden worden ist, verschwindet die 17 jährige Mallory Knight, die ebenfalls dem Opferschema entspricht.
Nach zwei Tagen taucht Mallory schwer verletzt wieder auf und alle nehmen an, dass sie das erste Opfer sei, dass dem Hammermann entkommen sei. Nur Agent Dees hat seine Zweifel und liegt mit seiner Vermutung vollkommen richtig. Mallory war nach einem Vorfall auf einer spontanen Party, auf der sie gar nicht hätte sein dürfen, weggelaufen und aus Angst vor Konsequenzen durch ihre strengen Eltern sich nicht getraut der Geschichte zu widersprechen. Nachdem die Wahrheit, dass sie gelogen hat, von den Medien im ganzen Land groß diskutiert und sie an den Pranger gestellt wurde, ist nichts mehr wie vorher und ihrer Familie bleibt als letzte Möglichkeit nur ab zu tauchen und in einer anderen Stadt neu anzufangen.

Vier Jahre später ist der Hammermann immer noch auf freiem Fuß und Mallory kehrt mit neuer Identität zum Studieren nach Florida zurück. Kaum angekommen häufen sich merkwürdige Ereignisse. Aus allen vier Autoreifen entweicht die Luft. Sie bekommt Postkarten mit ihren Initialen und morgens sind Schlösser nicht mehr abgeschlossen. Unterstützung im Kampf gegen dieses Phantom findet sie nur bei einem Uni-Cop und bei Bobby Dees, sobald bei der Polizei ihre frühere Identität bekannt wird.

Im Großen und Ganzen hat "Insomnia" mir sehr gut gefallen. Zu keinem Zeitpunkt war ich von der Geschichte gelangweilt oder genervt. Richtig gefesselt hat mich die Geschichte allerdings auch nicht. Man könnte es als "Durchschnittsbuch" bezeichnen. Zumindest für Leute wie mich, die sehr viel in diesem Genre unterwegs sind. Zum Kennenlernen des Genres und der Autorin absolut zu empfehlen, auch wenn es der zweite Fall ist. Auch jedem anderen würde ich es empfehlen, eingefleischte Thriller-Fans sollten aber nicht zu viel erwarten. Die Geschichte hat einen klassischen Aufbau, es gibt eine handvoll potenzieller Täter, einen charismatischen Helden mit einer Vergangenheit, die ihm in dem Fall zu Gute kommt und einem überraschenden Ende. Jetzt ist es an euch selber zu entscheiden, ob ihr es zu eurer SuB hinzufügt oder nicht.

Viel Spaß beim Schmökern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen